Irgendwie ist der Wurm drin bei der F1

Am Samstag hatten wir zum Derby unsere Nachbarn aus Irxleben zu Gast. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften unentschieden getrennt. Bei tollem Fussballwetter ging es um 09:30 Uhr in der Schrotearena los. Von Beginn an taten wir uns gegen sehr agile Irxleber schwer. Irxleben konnte immer wieder zu Abschlüssen aus der 2. Reihe kommen. Unsere Angriffsbemühungen verpufften meistens schon in der Entstehung. In die Halbzeit ging es bereits mit einem Rückstand von 0:4. Aufwachen und kämpfen hieß die Devise für die zweiten 20 Minuten. Nach schöner Vorarbeit von Heinrich versenkte Mika den Ball zum 1:4 Anschlusstreffer. Doch auch jetzt gelang es uns nicht das Spiel an uns zureißen und uns mehr Spielanteile zu erarbeiten. Heinrich konnte dann nochmal kurz vor Ende der Partie auf 2:5 verkürzen. Endstand nach 40 Minuten zähem Spiel 2:6.

Herrausheben möchte ich heute Heinrich, der wirklich unermüdlich alles versucht hat das Spiel noch zu drehen.

Wie die Überschrift schon sagt, Irgendwie ist zur Zeit der Wurm drin. Uns fehlt die gewisse Leichtigkeit und auch oft dieser halbe Schritt eher am Ball. Es scheint das die lange Saison bereits Spuren bei den Kids hinterlässt.

Meine kleinen Kämpfer nehmt den Kopf hoch und am nächsten Samstag gegen Wanzleben werden die Karten wieder neu gemischt. In einer Meisterrunde können halt alle guten Fussball spielen und auch wir finden wieder zu alter Stärke zurück. Einer für alle und alle für Einen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *